Reisen durch Costa Rica

Zwischen zwei Meeren
SAN SALVADOR – NICARAGUA – COSTA RICA – PANAMA
4 Länder Mittelamerikas

Auftakt in San Salvador. Lange fristete das Land am Pazifi k einen Dornröschenschlaf. Sicher den politischen Wirren und Kriegen geschuldet. Mittlerweile ein Land im Aufbruch, in weiten Teilen unberührt. Nicaragua hat alles, was man in einem exotischen Land erwartet: Vulkane, Urwälder, Dschungelfl üsse, viel unberührte Wildnis, karibische Strände. Costa Rica – die „Schweiz Mittelamerikas“. Im Landesinneren gibt es nahezu unberührte Regen und Nebelwälder, in denen eine einzigartige Tier- und Pfl anzenwelt zu sehen ist. Der undurchdringliche Regenwald wechselt sich ab mit Savannen und Urwaldfl üssen, die nur darauf warten, von Ihnen erforscht zu werden. Panamá besticht durch seinen dichten Urwald mit unglaublicher Vielfalt an Flora und Fauna, interessante, uns meist fremden Ethnien und natürlich dem Panamá – Kanal, welchen Sie durchqueren.

1. Tag: „Über das Meer“!

Gemeinsame Fahrt zum Flughafen Frankfurt. Start nach El Salvador. Flug über Madrid.

2. Tag: „San Salvador“.

Ankunft am Morgen. Im Hotel La Porta Plaza finden Sie Ihr Refugium für die ersten 3 Urlaubstage. Am Nachmittag Entdeckungstour in San Salvador, der Hauptstadt des Landes.

3. Tag: „Vulkane und Kaffee“.

Dicht bewachsene Vulkankegel prägen die Landschaftsbilder. Fahrt zum El Boqueron und Blick in den Schlund. Die Umgebung San Salvadors wird durch blühende Parks und Gärten dominiert. Dazwischen Kaffeeplantagen. El Salvador liefert den besten Rohkaffee für Kenner. Doch für deutsche Gaumen schmeckt dieser Spezialitätenkaffee zuerst sehr ungewöhnlich. Besuch auf der Farm und Kostprobe. 

4. Tag: „Lago de Coatepeque“.

Der See zählt zu den schönsten in Mittelamerika. Im grünen Hochland fügt sich der See wie ein Kunstwerk in das Landschaftsbild. Harmonischer geht es kaum. Mittagessen mit frischem Fisch aus dem Coatepeque. Am späten Nachmittag zurück nach San Salvador. 

5. Tag: „Nicaragua“.

Per Flieger nach Managua. Die Hauptstadt von Nicaragua wurde mehrmals durch Erdbeben heimgesucht, das letzte 1972. Nur wenige Bauten überlebten diese Naturkatastrophen, darunter die alte Kathedrale Santiago und das Palacio Nacional. Ein interessanter Kontrast zu den modernen Gebäuden dieser Metropole mit über einer Million Einwohnern. Abendessen und Übernachtung heute in Managua.

6. Tag: „Granada“.

Die Stadt verfügt über eines der schönsten Zentren spanischer Kolonialarchitektur: Kirchen, Museen und prächtige Paläste mit tropischen Gärten finden sich in der Innenstadt. Mittagessen im El Zaguan, Abendessen und Übernachtung
im Hotel „Plaza Colon“.

7. Tag: „Lago de Nicaragua“.

Seine Bedeutung verdankt der Ort seiner Lage am See, der über den Rio San Juan mit dem Atlantik verbunden ist.Im See vor Granada liegen die Iseletas – rund 400 kleine Inseln, auf denen sich die Wohlhabenden Residenzen errichtet haben. Bootsfahrt durch die grüne Inselwelt, immer mit Blick auf den Vulkan Mombacho – ein eindrucksvolles Erlebnis. Später zurück in das „Plaza Colon“. 

8. Tag: „Costa Rica“.

Fahrt nach Costa Rica zunächst in den Paolo-Verde-Nationalpark. Es gibt zahlreiche Reiherarten, Kolibris, Tukane, Aras, Eulen und bunte Finken. Weiter direkt an den Pazifik. Die nächsten beiden Tage wohnen Sie im Hideway Hotel in Playa Samara.

9. Tag: „Baumriesen und bunte Blumen“.

Morgenspaziergang unter riesigen tropischen Bäumen. Orchideen versprühen ihren Duft. Kleine bunte Frösche bevölkern die Blätter. Zeit auch für Strandspaziergänge und ein Bad im Pazifik.Fahrt nach Costa Rica zunächst in den Paolo-Verde-Nationalpark. Es gibt zahlreiche Reiherarten, Kolibris, Tukane, Aras, Eulen und bunte Finken. Weiter direkt an den Pazifik. Die nächsten beiden Tage wohnen Sie im Hideway Hotel in Playa Samara.

10. Tag: „Phantastische Panoramen“.

Zunächst Fahrt in den Arenal - Nationalpark. Immer wieder tolle Ausblicke: Auf die Vulkanlandschaft und auf den langgestreckten Arenal-See. Das Schutzgebiet kann mit Superlativen aufwarten: Es hat acht ökologische Lebenszonen, von niedrigem, windzersaustem Gestrüpp bis hin zu lichten Wäldern mit mächtigen Bäumen, Sumpfwälder wechseln
sich ab mit Philodendronzonen, Bambushainen und Farnbäumen. Auch die Tierwelt sucht ihres gleichen. 100 Säugetierarten, 400 Vogelarten, vor allem Tukane, Kolibris und Glockenvögel, 1200 Amphibien- und Reptilienarten, 5000 Insektenarten. Im „Feenwald“ wuchern Farnbäume und dichtes Moos. Sie wohnen die nächsten beiden Tage im „Lomas del Volcan“ Hotel.

11. Tag: „Im Monteverde-Regenwald“.

Regenwald- Spaziergang. Hier lebt der seltene Quetzal. Er galt längst als ausgestorben und wurde hier wiederentdeckt. Er ist der Göttervogel der Azteken und ähnelt einem Phönix. Orchideen, Bromelien und viele andere Blumen wetteifern um die Gunst der Betrachter.

12. Tag: „Pazifikküste“.

Wechsel des Landschaftsszenarios. Von der Vulkanlandschaft ans Meer. Sie folgen dem Lauf der Küstenlinie gen Süden. Unterwegs Mittagspause am Strand. Ihr Ziel ist der Corcovada Nationalpark auf der Osa Halbinsel. In der Casa Corcovado Jungle Lodge genießen Sie die nächsten 3 Urlaubstage.

13./14. Tag: „Costa Ricas schönster Nationalpark“

– der Corcavada. Mit einer Fläche von mehr als 40.000 ha nimmt der Parque Nacional Corcovado ungefähr ein Drittel der Osa Halbinsel ein. Seine verschiedenen Vegetationszonen beherbergen eine überwältigend vielfältige Flora und Fauna:
sage und schreibe 500 Baumarten, darunter bis zu 70m hohe Riesen, 367 Vogelarten, 140 Säugetierarten und 177 Amphibien und Reptilienarten – das sind die statistischen Zahlen dazu. Doch beschreiben kann man diese Vielfalt nicht, Sie müssen sie erleben, entdecken und erforschen. Beide Tage auf Pirsch. Im Regenwald, auf Flüssen und Bächen und
auf dem Meer. 

15. Tag: „Panama“.

Von Costa Rica, der reichen Küste, nach Panama. Genauer gesagt ins Hochland Panamas. Boquete, ein kleines Dorf, hier wohnen Sie heute. Es ist umgeben von weiten Kaffeefeldern und Bäumen, die so überwuchert sind mit Bromelien und anderen Orchideen, dass man sie kaum noch als Bäume bezeichnen mag, eher als eine pflanzliche Vielehe. Hinter dem Dorf erhebt sich der mächtige Vulkan Barú , knapp 3.500 Meter hoch

16. Tag: „Wolkenkratzer und Kolonialbauten“.

Über Land nach Panama City. Glänzende Wolkenkratzer aus Glas und Stahl verschmelzen mit der spanischen und französischen Kultur von Casco Antiguo. Am Panama Kanal Besichtigung der Miraflores-Schleusen. Einblicke in Geschichte, Bau und Bedeutung des Kanals. Die nächsten 3 Tage wohnen Sie im American Trade Hotel.

17. Tag: „Eisenbahn am Kanal“.

Per Zug auf der historischen und originalen Eisenbahnstrecke von Panamá City nach Colón, immer entlang des Panamá-Kanals. Zurück per Bus. 

18. Tag: „Panamakanal“

– einer der Höhepunkte  Ihrer Reise: Die Durchquerung des geschichtsträchtigen Panamá- Kanals, eine der   berühmtesten Wasserstraßen der Welt. Wilde Landschaften säumen die Ufer. Eine beeindruckende Reise!

19. Tag: „Rückblick“

– auf atemberaubende Landschaften – Vulkane, tiefe Schluchten und historisch Städte. Am Nachmittag beginnt endgültig Ihre Rückreise. Start in Richtung Europa. 

20. Tag: „Guten Morgen, Deutschland“.

Sie landen in Frankfurt. Die Rückfahrt in Ihren Heimatort beginnt. Zu Hause lassen Sie all die Erlebnisse noch oft Revue passieren. 

Leistungen

25 Schumann Reisen TREUESONNEN

  • Fahrt im Fernreisebus oder Reisesprinter ab/an Haustür
  • Flug Frankfurt-San Salvador/Panama-Frankfurt, alle inneramerikanischen Flüge
  • 18 x Übernachtung und Frühstück in ausgewählten Hotels und Lodges
  • 15 x Abendessen und 3 x Mittagessen
  • Programm, Bahn, Schiff und Eintrittsgelder laut Beschreibung
  • 1/2 Doppelzimmer ohne Aufpreis

Gültiger Reisepass erforderlich.

Termine

20 Tage

→05.11.–24.11.18 

Preise

Preise pro Person in Euro:

im DZ (DU/WC) 4979,–
Kinder bis 12 Jahre 3357,–
Einzelzimmerzuschlag 900,–