Reisen nach Namibia - Botswana - Simbabwe

   

Mit dem Rovos Rail durch Namibia - Paradies Seychellen
ETOSCHA - NAMIB - CANYON - TRAUMINSELN
Rovos Rail - Namibia und Seychellen

Afrika ist ein faszinierender Kontinent. Immer wieder zieht es unsere Gäste und mich natürlich auch dorthin. Deshalb suchen wir gerade in Afrika auch immer wieder nach neuen Möglichkeiten. Wenn es um stilvolles Reisen im nostalgischen Luxuszug geht, dann ist seit Jahren Rovos Rail unsere erste Wahl. Auch bei dieser Geburtstagsreise in die FERNE, übrigens bereits die 7. Traumtour dieser Art, garantieren wir die ganz besonderen Momente. Einzigartige Erlebnisse gepaart mit spannenden Kontrasten und verfeinert mit purem Genuss. Wir starten am Atlantik, da wo das Meer die Wüste trifft. In Swakopmund wohnen Sie im Strand Hotel. Ja - man spricht deutsch hier. Immer noch. Doch das sind nicht die einzigen Absonderheiten. Da wäre noch die Welwitschia mirabilis, eine „Wunderpflanze“. Sie gilt als botanische Seltenheit und wird bis zu 2000 Jahre alt. Eigentlich ein Baum ragt Sie nur wenige Zentimeter in die Höhe. Die Spitzkoppe hingegen ragt mehr als 1700 m gen Himmel. Übrigens wird sie das Matterhorn Namibias genannt. In Swakopmund steht dann der legendäre ROVOS RAIL für Sie parat. Afrika pur an Bord des luxeriösesten Zuges der Welt (Laut Südafrikanischen Medien: The most luxury Train in the World). Diesmal nehmen wir uns richtig viel Zeit - 9 Tage von Swakopmund bis nach Pretoria in Südafrika. Während dieses Teils Ihres Urlaubs brauchen Sie keinen Cent extra. Nicht nur feinste Menüs und erlesene Weine, einzigartige Exkursionen und fantastische Erlebnisse sind im Preis inkludiert. Auch der Brandy an der Bar oder der prickelnde Sekt im Glas. ROVOS RAIL Fans wissen das natürlich längst. Während dieser Tour durch Namibia gehen Sie auf Tierbeobachtung in der Etosha Pfanne, fliegen mit Privatflugzeugen zu den Dünen der Namib, lassen sich überraschen mit einem Dinner unter den Sternen und genießen die Aussicht am Abhang des Fish Rivers. Das sind nur einige Highlights der ROVOS RAIL Tour. Dann folgt Johannesburg. Eben noch durch Namib und Kalahari erwartet sie eine der aufstrebendsten Metropolen Afrikas. Joburg entwickelt sich vom sozialen Brennpunkt zur kulturellen Hauptstadt Südafrikas. Setzt Trends in Design, Mode, Kunst und Architektur. Allerorten entsteht Neues. Doch nicht nur in Downtown tut sich was. Einst wagte sich kein Ausländer freiwillig in das South Western Township bei Johannesburg. Soweto gilt als Synonym für den schwarzen Widerstand während der Apartheid. Wir schauen nach, was sich seit dem verändert hat, sprechen mit Einwohnern. Und wandeln schließlich noch auf den Spuren des großen Sohns Afrikas, besuchen Schauplätze des Wirkens von Nelson Mandela. Finale wenn Sie mögen - auf den Trauminseln schlechthin, den Seychellen. Wir haben uns für das Beachcomber Sainte Anne entschieden. Das Resort liegt auf einer Privatinsel inmitten eines der größten Marineparks im ganzen Indischen Ozean. Sainte Anne Island verschmilzt nahtlos mit der Natur. Von hier aus entdecken Sie einige der schönsten Inseln des Archipels. Auf Praslin wächst die sagenumwobene Coco de Mer. Die Meeresnuss ist, nicht nur wegen ihrer Größe, weltweit einzigartig. Sie wurde als Statussymbol gehandelt und galt als Frucht der Versuchung. Auf der Insel Curieuse leben mehr als 500 Riesenschildkröten. Schon wegen dieser urzeitlichen Tiere einen Besuch wert. Und auf La Digue gibt es den vielleicht schönsten Strand der Welt. Anse Source d'Argent brilliert mit spektakulären Granitformationen und puderfeinem Sand.

1.Tag, 2.Mai 2017: „Gen Süden“ .

Am frühen Morgen beginnt Ihr Traumurlaub - wie gewohnt zu Hause vor der Haustür. Gemeinsame Fahrt im Reisebus nach Frankfurt. Am späten Nachmittag Abflug in Richtung Afrika.

2.Tag, 3.Mai 2017: „Welcome to Africa, willkommen in Namibia“.

Am Morgen landen Sie in Johannesburg, von hier aus ebenfalls per Flieger nach Swakopmund in Namibia. Leuchtturm, Marinedenkmal, Gerichtsgebäude und Bahnhof - allesamt historische Gebäude aus deutscher, kaiserlicher Zeit. Wie eine Reise in die Zeit um 1900. Die nächsten Tage wohnen Sie im Strand Hotel in Swakopmund. Unmittelbar am feinen Sandstrand des Atlantik.

3.Tag, 4.Mai 2017: „Delfine und Seelöwen“.

Der antarktische Benguela Strom lässt den Südatlantik an Namibias Küste nie wärmer als 13-15°C werden. Doch dafür bringt er auch massenweise Nährstoffe mit. Der "Planktontisch" für die Meeresbewohner ist reich gedeckt. Kein Wunder also, daß Seelöwen und Delfine, Meeresschildkröten und auch große Wale hier zu Hause sind. Tausende Seevögel bevölkern die Klippen und Inselchen. Ein Paradies für die Bewohner des Atlantik. Mittels Katamaran gehen wir am Morgen auf Entdeckungsreise. Zu Mittag probieren vom frischen Fisch und Austern. Am Nachmittag Zeit für Swakopmund.

4.Tag, 5.Mai 2017: „Wunderbaum und Matterhorn“.

Am Rand des Namib Naukluft Parks: Welwitschia. Welwitschia mirabilis, wie diese „Wunderpflanze“ heißt, gilt als botanische Seltenheit. Sie wird bis zu 2000 Jahre alt. Eigentlich ein Baum, ragt Sie nur wenige Zentimeter in die Höhe, doch sehen Sie selbst. Das "Matterhorn Namibias" - so wird die Spitzkoppe genannt. Die markanten Umrisse ähneln durchaus dem Vorbild aus den Alpen. Sie ragt mitten aus der endlosen, trockenen Ebene mehr als 1.700 m empor. In die Granitfelsen umher haben Buschmänner Ihre Bilder geritzt.

5.Tag, 6.Mai 2017: „Wo die Dünen den Atlantik küssen“.

Erfahrene Ranger holen uns mit Jeeps ab. Wir fahren nochmal gen Süden. Zur "Sandwich Bay" am Rande des Namib Naukluft Parkes. Riesige Sandünen laufen direkt in den tosenden Ozean hinein. Ein gewaltiges Naturschauspiel. Die Lagune wird von zahllosen Möwen und Pelikanen bevölkert.  Strandspaziergang und Picknick. 

6.Tag, 7.Mai 2017: „Luxuszug - Rovos Rail“.

Heute Morgen beginnt eine wundervolle Bahnreise, die eher einer Kreuzfahrt ähnelt. Bahnhof Swakopmund, an sich schon eine Sehenswürdigkeit: Sie beziehen Ihre bequeme Suite und los geht's. Der Empfang versetzt Sie zurück in das Afrika der 20er Jahre. Prickelnde Getränke und schmackhafte Häppchen werden gereicht. Dann begeben Sie sich in Ihre gebuchten Abteils (je nach Buchung Pullmann oder de luxe) im rollenden Grand Hotel. Abfahrt schon gegen 11 Uhr. Im stilvollen Speisewagen wird später zum Lunch gebeten. Frisch zubereitet; einfach köstlich! An der Bar einen erfrischenden Drink. Vom Champagner ganz privat in Ihrem Abteil bis zum Whisky auf der Zugterrasse. Alles schon im Preis enthalten! Während dessen fährt Rovos Rail entlang der Dünen der Namib der Etoscha Pfanne entgegen. Zum köstlichen Dinner versammeln Sie sich wieder im Salonwagen.

7.Tag, 8.Mai 2017: „Salzpfanne“.

Vom Bahnhof Otjiwarongo aus gelangen Sie in den Etoscha-Nationalpark. Inmitten des Parks liegt die eigentliche Etoscha Pfanne. Die Salzpfanne, die sich in der Regenzeit in einen riesigen Binnensee verwandelt, sprengt in Bezug auf die Ausdehnung sämtliche Vorstellungen. Riesige Tierherden durchstreifen die Weite auf der immerwährenden Suche nach Wasser. Mit offenen Geländewagen gehen Sie auf Tiersafari. Tausende Antilopen und Zebras, Giraffen und Elefanten. Aber auch Löwen bei der Jagd und Springböcke beim Spiel können Sie mit etwas Glück beobachten. In der „Mokuti Lodge“ direkt im Park bleiben Sie heute über Nacht.

8.Tag, 9.Mai 2017: „Etoscha“.

Am Morgen, wenn die Sonne als glutroter Ball über dem Salzsee aufgeht, fahren Sie nochmal mit Jeeps auf Tour. Wildbeobachtung Teil 2. Nochmal das ganz große Erlebnis. Gegen Mittag wieder an Bord des Rovos Rail. Mittagessen während Ihr Zug gen Windhuk rollt.

9.Tag, 10.Mai 2017: „Von Windhuk mit dem Flugzeug in die Wüste“.

Am Morgen entdecken Sie die Hauptstadt Namibias - Windhuk. Auf dem kleinen städtischen Flugplatz, auf dem auch der Präsident Namibias sein Flugzeug parkt, stehen Privatflugzeuge für den Panoramaflug bereit. Hier ist Fensterplatz garantiert. Etwa eine Stunde dauert die Reise, mitten hinein in die Namib. Zum Sonnenuntergang per Geländewagen in die Wüste. Klar - am schönsten und romantischsten Platz laden wir zum prickelnden Champagner ein. Später dann Dinner unterm Sternenhimmel. Einfach überwältigend.

10.Tag, 11.Mai 2017: „Dünen der Namib“.

Am frühen Morgen: Die Dünen der Namib. Soweit das Auge reicht, erstrecken sich die bis auf über 300 m ansteigenden Dünen. Mit ihren messerscharfen Konturen ähneln Sie in gewisser Weise hoch aufragenden Alpengipfeln. Besonders eindrucksvoll: Oryxherden vor den Dünen der Namib. Gegen Mittag starten Sie wieder mit Ihrem Piloten gen Windhuk. Zurück an Bord des Rovos Rail wird das Mittagessen serviert. Derweil rollt der Luxuszug gen Kalahari.

11.Tag, 12.Mai 2017: „Fishriver Canyon“.

Zunächst erreichen Sie Keetmannshoop. Die kleine niedliche Stadt nennt sich selbst Hauptstadt des Südens. Doch in Namibia ist jedes Städtchen irgendwie auch eine Hauptstadt. In jedem Fall beeindruckt das deutsche Postamt - wie zu Kaiserszeiten. Also ein Spaziergang lohnt allemal. Am Nachmittag dann der Fish River Canyon. Die Schlucht gilt als eines der größten Naturwunder Namibias. Bis zu 550 m tief hat sich Namibias längster Fluß, der Fishriver, in die Felsen des Gebirges gefressen. Die Schlucht entstand jedoch nicht allein durch Wassererosion sondern durch Einbrechen der Talsohle auf Grund von Bewegungen in der Erdkruste. Das einheimische Volk der San hat eine ganz andere Erklärung für die Canyon-Serpentinen. Sie glauben, dass ihre Vorfahren einst mit ihren Speeren eine riesige Schlange zu töten versuchten. Verwundet wand sich das Reptil vor Schmerz hin- und her und türmte so die großen Felsen auf. Die Windungen des Flusses sind nach den Überlieferungen der San demnach der Abdruck der getöteten Riesenschlange. Es ist aber auch kein Wunder: Die schiere Größe des Canyon muss die Vorfahren der Einheimischen nachvollziehbar beeindruckt haben. Nun, auch Sie wird der Fish River Canyon beeindrucken. Nach dem Abendessen an Bord erreicht der Zug die Grenze zwischen Namibia und Südafrika.

12.Tag, 13.Mai 2017: „Upington und die Große Karoo“.

Am Oranje Fluß, am Rande der Kalahari, liegt Upington. Die alte Missionstation führt zurück in die Zeit der ersten Siedler hier. Nach dem Mittagessen im Restaurant des Zuges passiert der Rovos Rail die Große Karoo. Riesige Webervögelnester "zieren" die Telegrafenmaste. Die einfallsreichen Vögel schließen sich in der Karoo zu großen Kolonien zusammen. Springböcke durchstreifen das Buschland. Ab und an passieren Sie kleine Dörfer. Die Karoo nimmt fast die Hälfte der südafrikanischen Landfläche ein. 

13.Tag, 14.Mai 2017: „Diamanten und ein großes Loch“.

Cecil Rhodes, Barney Barnato, Ernest Oppen-heimer, de Beers und ein kleiner Burenjunge - das sind die Akteure, die Kimberley zur Welthauptstadt der Diamanten machten. Vor 150 Jahre fand der kleine Junge einen Stein, der sich als 22 Karat großer Diamant entpuppte. Weitere "Steinfunde" befeuerten den Rausch und den Run in die Gegend um Kolesberg Kopje. Bis zu 30.000 Diamantensucher bevölkerten die Region - die Stadt Kimberley wurde geboren und das größte von Menschenhand gebuddelte Loch gegraben. Big Hole. Zeitweise gehörte Kimberley zu den modernsten Städten der Welt. Gefunden werden im "Großen Loch" schon lange keine Diamanten mehr. Doch die Stadt, und die alten Minen blieben. Auch heute noch ist Kimberley das Zentrum des Diamantenhandels, weltweit. Doch schauen Sie selbst. Am Nachmittag sind wir da.

14.Tag, 15.Mai 2017: „Johannesburg: Stadt des Goldes“. Nach dem köstlichen Mittag an Bord nähern Sie sich dem Witwatersrand. Hier prägen die gigantischen Abraumhalden des Gold-Bergbaus das Bild. Ist Kimberley die Welthauptstadt der Diamanten, so ist Johannesburg die Hauptstadt des Goldes. Am Nachmittag Besuch in Gold Reef City. Hier erfahren Sie alles rund um das wertvolle Edelmetall. Von der Entdeckung bis zum Goldbarren. Weiter dann in die Saxon Hotel und Villas, dem wohl Besten, was Südafrika in Sachen Spitzenhotel bieten kann. Nicht umsonst gehört es zu den Leading Hotels of the World. Also nochmal Verwöhnprogramm pur.

15.Tag, 16.Mai 2017: „Soweto und Nelson Mandela“.

Jahrzehnte lang prägten Apartheid und Verfolgung die südafrikanische Gesellschaft. 1990 endete dieses dunkle Kapitel Südafrikas. Nelson Mandela kam frei und wurde schließlich erster schwarzer Präsident des Landes. Eine beeindruckende Geschichte. Vieles über die Wege aus der Apartheid, die schier unendliche menschliche Größe Mandelas und auch seine Schwächen erfahren Sie im Apartheid Museum und im Mandela Haus. Wir besuchen auch einige der Originalschauplätze. Kein Township ist wohl so mit Bildern der Apartheid behaftet wie Soweto - South Western Township. Kontraste auch heute noch.

16.Tag, 17.Mai 2017: „Paradiesische Inseln oder Freude auf zu Hause“.

Heute verlassen Sie Südafrika. Hoffentlich mit zum Urlaubsfinale auf die Seychellen. Falls Sie weniger Zeit zur Verfügung haben, treten Sie die Heimreise an. Auf Mahé, der Hauptinsel der Seychellen, landen wir am späten Nachmittag. Kein Zweifel: Die Seychellen verdienen nicht nur ihren Ruf als schönste Inselgruppe im Indischen Ozean - sie erfüllen auch im weltweiten Vergleich das perfekte Image der wild-romantischen Atolle, von denen jedermann träumt. Endlose blütenweisse Sandstrände, menschenleere Traumbuchten, türkisfarbene Lagunen und Palmen, die ihre Kronen zum Meer neigen, sind ihre Markenzeichen. Eine Yacht bringt uns auf die Privatinsel Sainte Anne. Beachcomber betreibt hier ein einzigartiges Urlaubsresort mit 87 Villen. Hier genießen Sie Ihr Urlaubsfinale.

17.Tag, 18.Mai 2017: „UNESCO Welterbe“

– die wunderliche Seychellen-Nuss. Die Coco de Mer hat ihren eigenen Nationalpark auf der Insel Praslin, das Schutzgebiet und Weltkulturerbe „Vallée de Mai“. Die bis zu 30 kg schweren Nüsse sind die schwersten Samen der Welt und die Frucht der Coco-de-Mer- Palme. Einige der Palmen sind dabei bereits mehr als tausend Jahre alt. Per Yacht zur Insel Praslin.

18.Tag, 19.Mai 2017: „La Dique“

– hier gibt es den ultimativ schönsten Strand der Seychellen, vielleicht der ganzen Welt. Die überwältigend gigantischen Granitfelsformationen teilen den Strand in mehrere “private” Buchten ein. Es hat schon fast etwas Meditatives in diesem eindrucksvollen in den Jahrmillionen von den Naturgewalten erschaffenen Zen-Garten zu wandeln. Die Faszination, die von diesen Felsen ausgeht, lässt sich nur schwer in Worte fassen.

19.Tag, 20.Mai 2017: „Riesenschildkröten“

in ihren natürlichen Lebensräumen zu treffen, das ist für viele Gäste ein Kindheitstraum. Auf Curieuse Island wird er wahr. Die freundlichen Riesen sind die Hauptbewohner der Insel. Zeit genug, um sie genau zu beobachten. Zeit auch für einen ausgedehnten Spaziergang über die Insel. Dichte Mangroven und einsame Buchten prägen die Landschaft am Ufer.

20.Tag, 21.Mai 2017: „Ihre Insel“.

Zeit zum Geniessen, Zeit für einen langen Strandspaziergang um Ihre Insel, Zeit sich nochmal Verwöhnen zu lassen - Zeit für ein ganz besonderes Urlaubsfinale...

21./22.Tag, 22./23.Mai 2017: „Bye, bye Paradies - willkommen daheim“.

Auch dieser Traum geht zu Ende. Per Flieger ab Mahé nach Deutschland. Per Reisebus gemeinsam nach Hause.

 

Leistungen

  • Fahrt im Fernreisebus ab/an Haustür
  • Linienflug Frankfurt –Windhuk/Johannesburg oder Seychellen – Frankfurt, alle innerafrikanischen Flüge
  • 4x Übernachtung, Frühstück im Strandhotel Swakopmund
  • 8x Übernachtung in der gebuchten Kabine im Rovos Rail Frühstück, Mittagessen und Abendessen,
  • ALLE Getränke im Rovos Rail davon je 1x Übernachtung in der Mukuti und Sossusvlei Lodge
  • 2x Übernachtung, Frühstück im Hotel "Saxon" Johannesburg
  • 5x Übernachtung, Frühstück, Abendessen im Beachcomber Saint Anne Resort (Seychellenfinale)
  • 2x Mittagessen und 6x Abendessen in ausgewählten Restaurants
  • Schienenkreuzfahrt inklusiver aller Exkursionen mit Rovos Rail
  • Mehrere Bootsfahrten und Yachtausflüge
  • Mehrere Jeeptouren in Namibia
  • Alle Transfers, Ausflüge und Eintrittsgelder laut Programm
  • Reiseleitung Kerstin und Thomas Schumann *
  • ½ Doppelzimmer und ½ Doppelkabine ohne Aufpreis

Termine

02.05. - 18.05.17 oder 02.05. - 23.05.17 (mit Seychellenfinale)

Achtung fast ausgebucht, derzeit noch 2 Plätze buchbar

Reiseleiter: Thomas Schumann

Preise

Preise pro Person in Euro:

im DZ (DU/WC) 6987,–
Seychellenfinale 1970,–
Zuschlag de Luxe Suite Rovos Rail 1850,-

Bilderbuch: Namibia – Simbabwe – Botswana
VON DER NAMIB BIS ZUM SAMBESI, VON BOTSWANA ZU DEN VIKTORIAFÄLLEN
Namib - Chobe - Viktoriafälle

Auftakt in Namibia. Windhuk die Hauptstadt, überschaubar und durch die deutschen Einflüsse geprägt. Dann folgen Highlights in dichter Folge: Namib, Etoscha, Caprivi. Dann Chobe in Botswana. Und zum Finale die gewaltigen Viktoria- Wasserfälle an der Grenze zwischen Simbabwe und Sambia.

1. Tag: „Gen Süden“.

Gemeinsame Fahrt zum Flughafen. Am Abend Start in Frankfurt.

2. Tag: „Windhoek“.

Morgens Ankunft in Namibia. Zunächst fahren Sie direkt in Ihr Hotel in der Hauptstadt Windhoek. Zeit zum Relaxen. Am
Nachmittag: Stadtbesichtigung. Abendessen und Übernachtung im komfortablen „Thule“ Hotel. 

3. Tag: „Gipfel und Schluchten“.

Am Morgen beginnt die Reise in Richtung Namib-Naukluft-Park. Die Landschaft wird immer dramatischer. Hohe Gipfel, tiefe Schluchten und verwitterte Klippen wechseln sich ab. Am späten Nachmittag erreichen Sie die Dünen der Namib. Sonenuntergang über der Wüste. Sie wohnen in der „Sossusvlei Lodge“. 

4. Tag: „Dünen der Namib“.

Am frühen Morgen: Die Dünen der Namib. Soweit das Auge reicht, erstrecken sich die bis auf über 300 m ansteigenden Dünen. Mit ihren messerscharfen Konturen ähneln Sie in gewisser Weise hoch aufragenden Alpengipfeln. Besonders eindrucksvoll: Oryxherden vor den Dünen der Namib. Am späten Vormittag starten Sie gen Atlantik. Swakopmund ist Ihr Ziel. Hier wohnen Sie die nächsten beiden Tage im Hotel „Deutsches Haus“. 

5. Tag: „Wunderpflanze und Walfish Bay“.

Am Morgen per Schiff zu den Delfinen vor Walfish Bay. Dann Welwitschia mirabilis, eine botanische Seltenheit. Sie wird bis zu 2000 Jahre alt. Eigentlich ein Baum ragt Sie nur wenige Zentimeter in die Höhe.

6. Tag: „Robben“.

Am Cap Cross, dem Kreuzkap, scheinen sich die südafrikanischen Seelöwen besonders wohl zu fühlen. Oft watscheln bis zu 100.000 dieser Robben über die Felsklippen. Weiter ins Damaraland. Zerklüftete Felsformationen säumen den Weg.

7. Tag: „Salzpfanne“.

Vorbei an Outjo gelangen Sie in den Etoscha-Nationalpark. Inmitten des Parks liegt die eigentliche Etoscha Pfanne. Die Salzpfanne, die sich in der Regenzeit in einen riesigen Binnensee verwandelt, sprengt in Bezug auf die Ausdehnung sämtliche Vorstellungen. In der „Mokuti Lodge“ bleiben Sie 2 Tage. 

8. Tag: „Etoscha“.

Hier im Etoschagebiet, dem „großen weißen Ort des trockenen Wassers“, erreicht die Reise durch Namibia ihren Höhepunkt. Riesige Tierherden durchstreifen die Weite auf der immerwährenden Suche nach Wasser. Mit offenen Geländewagen gehen Sie heute auf Tiersafari. Tausende Antilopen und Zebras, Giraffen und Elefanten. Aber auch Löwen bei der Jagd und Springböcke beim Spiel können Sie mit etwas Glück beobachten. 

9. Tag: „Das Tor zum Norden“

– Tsumeb. Kurzer Besuch im Museum! Weiter in Richtung Norden. Der wildreiche Caprivi Zipfel ist Ihr Ziel. Die nächsten Tage wohnen sie in der wundervollen Divava Okavango Lodge. 

10. Tag: „Caprivi-Okavango“. 

Der Caprivi ist die wasserreichste Region in Namibia. Grund dafür sind nicht nur die Niederschläge, sondern eine Reihe von mächtigen Flüssen: Okavango, Kwando und Zambesi. Der Wasserreichtum im Caprivi sorgt für einen grossen Wildbestand. Besonders zahlreichsind die Elefanten.

11. Tag: „Botswana“

ist Ihr heutiges Ziel. Interessante Fahrt nach Chobe. Der Chobe-Nationalpark ist einer der größten Nationalparks in Afrika. Die Gegend ist bekannt für eine Fülle wildlebender Tiere, darunter Löwen, Leoparden, Geparden und Wilde Hunde. Nach den Regenfällen wandern die Büffel, Gnus und Zebras in den Süden, gefolgt von großen Löwenrudeln. Sie wohnen in der „Chobe Lodge“.

12. Tag: „Chobe-Safari“.

Sie gehen gemeinsam mit erfahrenen Rangern auf Safari. Im Jeep und per Boot und manchmal auch zu Fuß. Im Gebiet des Chobe River kann man hervorragende Tierbeobachtungen machen. Die größten Elefantenherden der Welt kommen hier täglich an den Fluss zum Trinken. Es gibt große Mengen Flusspferde, und einige der ansässigen Krokodile werden bis zu 6 m lang.

13. Tag: „Der Rauch, der donnert“.

Zum Zambesi. David Livingstone erblickte 1855 als erster Europäer die Viktoriafälle. Mosa-ou-Tunya, wie die Einheimischen sagen: der Rauch, der donnert. Wassergischtsäulen ragen bis zu 100m in die Höhe. Die Spitzen der Säulen scheinen die Wolken zu „küssen“. Hier am Zambezi wohnen Sie in der exklusiven „Victoria Falls Safarie“ Lodge.

14. Tag: „VicFalls“

– so heißen die mächtigen Wasserfälle im englischen. Auch der Ort in Zimbabwe trägt den gleichen Namen. Besuch der Wasserfälle auf der simbabwischen Seite. Man erlebt den Nieselregen, welcher über das ganze Jahr die Pflanzen und Tiere mit Wasser versorgt. Am Abend Dinner Cruise auf dem Zambezi. Per Schiff in den afrikanischen Sonnenuntergang. Traumhaft, ein tolles Finale.

15. Tag: „Rückblick auf Afrika“.

Flug zunächst nach Windhuk. Langsam heißt es Abschied nehmen. In Namibia starten Sie am Abend. Sie überqueren
den afrikanischen Kontinent. 

16. Tag: „Erinnerungen“.

Frühmorgens landen Sie in Deutschland. Schumann Reisen steht bereit. Lange werden Sie an diese erlebnisreiche Zeit denken. Kontraste pur. Diese Erlebnisse bleiben für immer in Ihrem Gedächtnis. 

Leistungen

20 Schumann Reisen TREUESONNEN

  • Fahrt im Fernreisebus oder Reisesprinter ab/an Haustür
  • Flug Frankfurt-Windhuk-Frankfurt, alle innerafrikanischen Flüge
  • 13 x Übernachtung, Frühstück, Abendessen in ausgewählten Hotels und Lodges
  • Programm, Schiff, Jeep und Eintrittsgelder laut Beschreibung
  • 1/2 Doppelzimmer ohne Aufpreis

 

Gültiger Reisepass erforderlich

Malaria Prophylaxe empfohlen.  Bitte beraten Sie sich mit Ihrem Hausarzt.

Termine

16 Tage

→ 24.07.–08.08.17    → 30.09.–15.10.17

Preise

Pro Person in Euro:


im DZ (DU/WC) .............................................................. 4489,–
Kinder bis 12 Jahre .........................................................3499,–
Einzelzimmerzuschlag ...................................................... 950,–

African Dream: Okawango Delta und Sambesi
DELTA - VIKTORIAFÄLLE - KARIBASEE
Okawangodelta und Hausboot auf dem Sambesi

Elefantenherden bis zum Horizont, Löwen am Wegesrand: Das Okawango-Delta zählt zu den tierreichsten Regionen Afrikas. Es ist das größte Binnendelta der Welt. Der Fluß Okavango trifft auf die Kalahari. Diese einzigartige Verbindung von Wassermassen und Savannenlandschaft haben eine Vielfalt an Flora und Fauna hervorgebracht, die das Delta zu einem der größte Naturparadiese dieser Welt macht. Sie wohnen 4 Tage direkt im Delta. Dann folgt ein Zwischenspiel an den majestätischen Viktoriafällen. Und zum Finale der Kariba See. Safari per Hausboot.

1. Tag: „Nach Afrika“.

Gemeinsame Fahrt zum Flughafen. Am Abend Start gen Süden.

2. Tag: „Soweto“.

Ankunft in Johannesburg. Fahrt ins "Misty Hills". Am Nachmittag Soweto Tour. Spannend, denn hier pulsiert das Leben. Besuch bei Einheimischen dort.

3. Tag: „Panoramaflug ins Delta“.

Zunächst Linienflug nach Maun in Botswana. Hier stehen kleine Privatflugzeuge bereit. Flug ins Delta, das Abenteuer beginnt. Aus der Vogelperspektive erschließen sich einzigartige Panoramen. Schon dieser Flug ist die ganze Reise wert. Die nächsten Tage wohnen Sie inmitten des Deltas im Okavango Camp.

4. - 6. Tag: „Das Okawango Delta“

- gehört zum UNESCO Weltnaturerbe. Hunderte flache Inseln, riesige Papyrus- und Schilfbestände, ausgedehnte Sümpfe und Lagunen, Galeriewälder und Savannen zeichnen das Gebiet aus. Der Okavango entspringt im Hochland von Angola. Von dort fließt er weiter in die Kalahari im Landesinneren von Botswana. Die Landschaft ist einzigartig: Ein 1.600 Kilometer langer Fluss mit unzähligen Flussarmen, die ein riesiges Binnendelta bilden, versickert im Wüstensand, ohne je den Ozean zu erreichen. Im Okavango-Delta finden sich etwa 1.300 Pflanzenarten, 500 Vogelarten und 150 Säugetierarten. Von hier aus per Flug an die Viktoriafälle. Zwei Tage bleiben Sie dort.

7. Tag: „VicFalls“

– so heißen die mächtigen Wasserfälle im englischen. Auch der Ort in Zimbabwe trägt den gleichen Namen. Besuch der Wasserfälle auf der simbabwischen Seite. Man erlebt den Nieselregen, welcher über das ganze Jahr die Pflanzen und Tiere mit Wasser versorgt. Am Abend Dinner Cruise auf dem Sambesi.

 

8. Tag: „Simbabwe über Land“.

Mittels Jeeps gen Osten. Ausgedehntes Buschland wechselt sich ab mit kleinen Dörfern. Dann Binga am Lake Kariba. Hier gehen Sie an Bord unseres Hausbootes der "Zambezi Cruise Safaris". Alle Kabinen haben eigene Dusche, WC und natürlich bequeme Betten. Frühstück, Mittag und Abendessen gibt´s an Bord. Eine tolle Art, Afrika zu bereisen.

9. - 10. Tag: „Kariba See“.

Vor mehr als 50 Jahren wurde der Sambesi zu diesem riesigen See angestaut. Der See ruht in einer einzigartigen Landschaft, die wie natürlich gewachsen wirkt. Es entstand eine bizarre Wildnis mit Naturreservaten, die im südlichen Afrika ihresgleichen suchen. Am Südufer begegnen Sie großen Elefantenherden. Wuchernder Seetang gibt am Ufer einen idealen Nährboden für saftige Gräser ab, die wiederum Impalas, Büffel und Zebras anziehen. Mit dem Hausboot auf Safari - was für ein Erlebnis.

11. Tag: „Harare“

- die Hauptstadt Simbabwes. Bis in die 80er Jahre hinein hieß die Metropole Salisbury, es war die Hauptstadt Rhodesiens. Spaziergang auf den Spuren des kolonialen Erbes. Abschiedsessen im "Amanzi", einem der besten Restaurants des Landes.

12. Tag: „Rückblick auf Afrika“.

Zeit noch für individuelle Bummel durch Harare. Am Nachmittag starten Sie gen Heimat.

13. Tag: „Welcome to Germany".

Deutschland hat Sie wieder. Gemeinsame Fahrt nach Hause. Eine phantastische Reise geht zu Ende.

Leistungen

  • Fahrt im Fernreisebus ab/an Haustür
  • Flug Frankfurt - Johannesburg - Frankfurt, alle innerafrikanische Flüge
  • 11x Übernachtung, Frühstück, Abendessen in den beschriebenen Hotels
  • Schumann Reiseleitung
  • Programm, Mittagessen, Eintritt und Transfers laut Beschreibung 
  • 1/2 Doppelzimmer ohne Aufpreis
  • 25 Schumann Reisen TreueSonnen

Termine

27.06. - 09.07.2017

Preise

im Doppelzimmer 7998,-
Einzelzimmerzuschlag 1650,-
Kinder bis 12 Jahre 6499,-